Hier finden Sie ausgewählte Links zu den Internetseiten der Organisationen und Initiativen, die sich für die ökologische Vernetzung einsetzen sowie Links zu Projekten und wichtigen Dokumenten. Je nach deren Sprache sind die Links in der jeweiligen Sprachversion dieser Seite aufgelistet und beschrieben.

BayernNetz Natur

http://www.bayernnetznatur.de

Biotopverbund & Wildtierkorridor Via Claudia Augusta

Tiroler Umweltanwaltschaft in Kooperation mit dem WWF Tirol. Zu den wichtigsten Ergebnissen zählen circa 100 verschiedene Ideen und Vorschläge zur Verbindung von Lebensräumen, die anhand von Leitarten erarbeiten wurden. Aus den Vorschlägen wurden knapp 50 Maßnahmen ausgewählt und anschließend nach Kriterien hinsichtlich Bedeutung und Umsetzbarkeit gereiht. Die Umsetzung von drei der Maßnahmen wurde bereits im Detail geplant und wird nun eingeleitet.

http://www.tiroler-umweltanwaltschaft.gv.at/naturschutz/laufende-arbeiten/bio...

Biotopverbund, Bundesamt für Naturschutz, Deutschland

http://www.bfn.de/0311_biotopverbund.html

Der "Alpen - Karpaten - Korridor" - Lebensader für Europas Artenvielfalt

http://www.wwf.at/de/akk/

Die Alpenkonvention

http://www.alpconv.org

ECONNECT project: restoring the web of life

http://www.econnectproject.eu/

Grünbrücken-Karte Deutschland

Die vom Naturschutzbund veröffentlichte Karte zeigt die in Deutschland geplanten Grünbrücken oder Standorte, an denen solche aus Sicht des NABU oder aus Sicht der Bundesregierung prioritär errichtet werden sollten.

http://www.nabu.de/themen/artenschutz/nationalerartenschutz/wildtierkorridore...

IENE – Infra Eco Network Europe

IENE is an initiative for creating a transport infrastructure that harmonizes with the surrounding landscape. In 2008, IENE was re-vitalized after some years and is currently establishing its network across Europe. The general goal of IENE is to promote a safe and sustainable pan-European transport infrastructure through recommending measures and planning procedures to conserve biodiversity, counteract landscape fragmentation, and reduce vehicular accidents and wildlife casualties.

http://www.iene.info

Konvention über Feuchtgebiete (Ramsar-Konvention)

http://www.ramsar.org

Konvention über wandernde wildlebende Tierarten / Bonner Konvention

http://www.cms.int

Kurzfilm “Der Rambach” (Der Rom)

Ein Kurzfilm über den Rombach. In Südtirol und im gesamten Alpenraum einer der letzten naturbelassenen Talflüsse. Der Rombach liegt in der Econnect-Pilotregion Rhätisches Dreieck. Die Pilotregion unterstützt den Erhalt der Durchgängigkeit dieses Flusses.

http://www.initiative-suedtirol.org/prorambach/kurzfilm-rambach-rom/

Leitarten Landwirtschaftsgebiet

Wer im Rahmen von Naturschutzprojekten oder planerischen Aufgaben Leitarten für ein bestimmtes Gebiet auswählen muss, sieht sich mit der Schwierigkeit konfrontiert, dass die dafür benötigten Grundlagen weit verstreut sind. Fachleute der Schweizerischen Vogelwarte und des Forschungsinstituts für den biologischen Landbau FiBL haben diese Lücke nun für die Fauna des Agrarraums geschlossen. Sie bestimmten mittels eines nachvollziehbaren Auswahlverfahrens 115 Tierarten, die als Leitarten in Vernetzungsprojekten besonders geeignet sind. Diese Arten repräsentieren die Lebensraumvielfalt im schweizerischen Landwirtschaftsgebiet. Die Leitarten-Karten sind für Naturschutzplaner und Agrarökologen konzipiert, sie können jedoch auch gewinnbringend im Unterricht und auf Exkursionen eingesetzt werden.

http://www.vogelwarte.ch/Leitarten

Mountain Invasion Research Network

http://www.miren.ethz.ch

Nationales ökologisches Netzwerk REN (Schweiz)

http://www.bafu.admin.ch/schutzgebiete-inventare/09443/index.html?lang=de

Natur ohne Grenzen - Ökologische Netzwerke für mehr Biodiversität in den Alpen

http://www.cipra.org/de/oekologische-netzwerke

Natura 2000 Steiermark

Der Schutz der Vogelarten beruht auf dem Schutz der Wanderrouten, der Brutplätze und der Nahrungsgebiete (Habitate). Vögel kennzeichnen oft die Spitze der Nahrungspyramide in einem Lebensraum und gelten daher auch als Indikatoren für eine Reihe nachfolgender Arten, Bewirtschaftungsweisen oder natürlicher Lebensräume. Die NATURA 2000 Gebiete nach der Vogelschutzrichtlinie sollen Trittsteine und Rastplätze für diese oft wandernden Arten sein.

http://www.natura2000.at/

Netzwerk Alpiner Schutzgebiete

http://www.alparc.org

Paneuropäische Strategie für biologische und landschaftliche Vielfalt (PEBLDS)

http://www.peblds.org

Projekt Holsteiner Lebensraumkorridore

Lebensraumkorridore für Mensch und Natur sind nicht von Einzelnen und nicht von heute auf morgen umsetzbar. Dazu braucht es eine breite Allianz! Um dieses zu verwirklichen, haben sich die Stiftung Naturschutz, die Schleswig-Holsteinsche Landesforsten, der Landesbetrieb Straßenbau Schleswig-Holstein, der Wildpark Eekholt und der Deutsche Jagdschutz-Verband e. V. zusammengetan. Die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch die Fachabteilung Landschaftsökologie des Instituts für Natur- und Ressourcenschutz der Universität Kiel.

http://www.lebensraumkorridore.de

Projekt zur Wiederherstellung des Alpen-Karpaten-Korridors

Hochrangige Verkehrswege und Siedlungsgebiete unterbrechen zwischen Alpen und Karpaten eine traditionelle Wanderroute für Wildtiere. Die Erhaltung und Schaffung geeigneter Landschaftsstrukturen und Grünbrücken ermöglicht eine Wiederherstellung dieses Alpen-Karpaten-Korridors.

http://www.alpenkarpatenkorridor.at

Schutz der Natur und der biologischen Vielfalt: Netzwerk Natura 2000 der EU

http://ec.europa.eu/environment/nature/natura2000/index_en.htm

The Alpine Ecological Network - Initiative Ökologisches Kontinuum und allgemeine Informationen zur Lebensraumvernetzung in den Alpen

Die Website bietet unter anderem Informationsservices wie eine Datenbank mit Experten und Projekten zum Thema ökologische Netzwerke.

http://www.alpine-ecological-network.org

The Carpathian Network of Protected Areas

http://www.carpathianparks.org/

Was Fischen das Wandern erschwert und erleichtert

Ein Inventar über sämtliche Strömungshindernisse verzeichnet 60'000 auf und an französischen Fliessgewässern errichtete Staudämme, Schwellen, Schleusen, Deiche, Mühlen usw. Das Inventar wurde vor kurzem als online-Karte herausgegeben. Die Bauwerke sind geordnet nach Departement, Gemeinde oder Wasserlauf. Diese Bauwerke behindern die Wanderbewegungen der Arten und den Sedimenttransport und beeinträchtigen somit die Ökosysteme. Die Hindernisse stehen mitunter dem Ziel eines guten ökologischen Zustands der Fliessgewässer im Wege, welches gemäss dem französischen Gesetz LEMA über Gewässer und Wassermilieus bis 2015 erreicht werden sollte.

http://carmen.carmencarto.fr/66/ROE.map

Web-GIS des schweizerischen Bundesamtes für Umwelt BAFU

u.a. mit kartographischen Informationen zu Schutzgebieten, zum nationalen ökologischen Netzwerk, Arten, Naturgefahren

http://map.bafu.admin.ch/

Wieselnetz: ein Programm zur Förderung von Kleinkarnivoren

http://www.wieselnetz.ch

Wildökologische Korridore in Österreich

Projekt der BOKU

http://ivfl.boku.ac.at/Projekte/Woek_Austria/htm/frame.htm

Zerschneidung und Wiedervernetzung in Deutschland - Informationen des Bundesamts für Naturschutz

http://www.bfn.de/0306_Zerschneidung.html

Zerschneidung von Lebensräumen in Österreich

Infoseiten des Umweltbundesamts.

http://www.umweltbundesamt.at/umweltschutz/raumordnung/auswirkungen1/zerschne...

Übereinkommen über die biologische Vielfalt

http://www.biodiv.org/